Hier investieren Europa und der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete.

Laufzeit: Mai 2022 bis März 2023

Die beiden heimischen Wiesenknopf-Ameisenbläulinge (Maculinea teleius & Maculinea nausithous) sind Verlierer des Landschaftswandels und leiden unter den aktuellen Klimaänderungen. Die Aue als ursprünglicher Lebensraum ist im Bereich des Stationsgebietes durch Landwirtschaft, Siedlungen, Infrastruktur und Kiesabbau vollständig überprägt und leidet zunehmend unter den Einflüssen des Klimawandels. Diese Entwicklungen führten in den vergangenen Jahrzehnten zu einer Verinselung der Vorkommen, mit geringen Populationsdichten, mangelnder genetischer Diversität und – damit verbunden – zu einem hohen Aussterberisiko für die jeweiligen Teilpopulationen. Leider steht die Entwicklung des Wiesenknopf-Ameisenbläulings stellvertretend für viel andere Arten frischer Mähwiesen. 

Wir setzen uns deshalb intensiv für den Erhalt dieser Arten ein. Durch Beratung und aktives Flächenmanagement sollen Trittsteine geschaffen werden, um die Populationen zu schützen und die Wiederbesiedlung günstiger Lebensräume zu ermöglichen. Mit vielfältigen Maßnahmen soll Schmetterling und Wirtspflanze als Symbolbild gut gemanagter Wiesen bei den Menschen vor Ort verankert werden.

Ansprechpartner:
Ragna Borchardt und Matthias Rauch
Tel.: 036742/703015

Postadresse:
2021 ENL 0011
c/o Natura 2000-Station “Obere Saale”
Mötzelbach 10
07407 Uhlstädt-Kirchhasel